Fern-Finanz-Dienstleistungsgesetz

Informationen gemäß §§ 5, 7 und 8 FernFinG:

  • Beschreibung des Unternehmens:

dieFinanzplaner Online GmbH

Museumstraße 15

4020 Linz

Telefon: 0732 / 7742 00 – 0

office@fip-s.at 

FN 457569x, Landesgericht Linz

Tätigkeit: Versicherungsvermittlung in der Form Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten (§ 137 GewO)

Aufsichtsbehörde (erstinstanzliche Gewerbebehörde):

Magistrat Linz, Neues Rathaus, Hauptstraße 1-5, 4041 Linz

  • Informationen zur Dienstleistung: Das Unternehmen ist Versicherungsvermittler im Sinne von § 137 Gewerbeordnung. Es wird im Auftrag des Kunden als Versicherungsmakler und Berater in Versicherungsangelegenheiten tätig. Dabei handelt es sich um das vereinbarungsgemäße Anbieten, Vorschlagen oder Durchführen anderer Vorbereitungsarbeiten zum Abschließen von Versicherungsverträgen oder das Abschließen von Versicherungsverträgen oder das Mitwirken bei deren Verwaltung und Erfüllung.
  • Hinweis auf mögliche weitere Steuern und Gebühren: Der Kunde wird darauf hingewiesen, dass er nach Abschluss der Dienstleistung des Unternehmens möglicherweise Steuern oder Gebühren gegenüber Dritten zu entrichten hat. Dies bezieht sich im besonderen auf die Versicherungssteuer die gemeinsam mit den Versicherungsprämien miteingehoben werden.
  • Gültigkeit der hier erteilten Informationen: Die hiermit erteilten Informationen sind ab Kenntnisnahme durch den Kunden 30 Tage gültig.
  • Informationen zu Zahlung und Erfüllung:

Sollte es zwischen dieFinanzplaner Online GmbH und dem Kunden eine Honorarvereinbarung geben, so wird auf diese und auf die damit einhergehenden Zahlungsbedingungen explizit hingewiesen.

  • Hinweis auf zusätzliche Kosten durch Internetnutzung: Durch Nutzung der Internetplattform des Unternehmers [www.fip-s.at] können dem Kunden etwa durch Datentransfer zusätzliche Kosten entstehen. Diese Kosten werden von Dritten (zB Internet-Service-Provider oder Mobilfunkanbieter) in Rechnung gestellt sind ausschließlich vom Kunden selbst zu tragen.
  • Belehrung über das Rücktrittsrecht: Der Kunde kann vom mit dem Unternehmer geschlossenen Vertrag ohne Angabe von Gründen binnen 14 Tagen zurücktreten. Die Rücktrittsfrist beginnt mit dem Tag des Vertragsabschlusses zu laufen. Hat der Kunde diese Informationen und Unterlagen nach § 5 FernFinG erst nach Vertragsabschluss erhalten, so beginnt der Lauf der Rücktrittsfrist mit deren Erhalt. Die Rücktrittserklärung hat schriftlich zu erfolgen und ist per Post an die Anschrift des Unternehmers zu senden. Die Frist ist gewahrt, wenn die Rücktrittserklärung innerhalb der genannten Frist abgesendet wird.

Tritt der Kunde zurück, so kann der Unternehmer von ihm die unverzügliche Zahlung des Entgelts für die vertragsgemäß tatsächlich bereits erbrachte Dienstleistung nach § 12 FernFinG verlangen.

  • Informationen über vertragliche Kündigungsrechte: Die durch Annahme des Beratungs- und Vermittlungsauftrag durch dieFinanzplaner zustande gekommene Vereinbarung (im Folgenden auch kurz „Maklervertrag“) wird auf unbestimmte Zeit abgeschlossen und kann jederzeit von beiden Teilen unter Einhaltung einer Kündigungsfrist von einem Monat zum Letzten eines Kalendermonats schriftlich aufgelöst werden. Kunden, die Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes (KSchG) sind, können bei Vorliegen der in § 3 bzw. 3a KSchG genannten Voraussetzungen vom Maklervertrag zurückzutreten.

Der Maklervertrag endet automatisch, wenn der Kunde nach seiner Erstberatung keine weitere Beratung wünscht oder es innerhalb von sechs Monaten zu keiner Vermittlung gekommen ist. Der Maklervertrag endet ebenso automatisch, wenn sämtliche dem Kunden von dieFinanzplaner vermittelten Verträge in den vereinbarten Geschäfts­bereichen beendet sind oder dieFinanzplaner davon Kenntnis erlangt, dass ein oder mehrere dieser Verträge an einen Dritten zur weiteren Beratung/Betreuung übertragen wurden. Im zuletzt genannten Fall endet der Maklervertrag nur hinsichtlich dieses/r übertragenen Vertrages/Verträge.

  •  Anzuwendendes Recht und Sprache: Auf die Vertragsverhandlungen vor Vertragsschluss ist österreichisches Recht anwendbar. Dem abzuschließenden Vertrag zwischen Unternehmer und Verbraucher wird ebenfalls österreichisches Recht zugrunde gelegt. Gerichtsstand für Streitigkeiten ist Linz. Sämtliche vom Unternehmer an den Verbraucher gerichtete Erklärungen und Informationen sind in deutscher Sprache gehalten.
  • Informationen über Rechtsbehelfe:

Internet-Ombudsmann: Für die außergerichtliche Beilegung von Streitigkeiten im Zusammenhang mit über das Internet geschlossenen entgeltlichen Verträge oder sonstigen Fragen des E-Commerce oder Internetrechts bzw. des Datenschutzrechts mit Internetbezug ist der Internet Ombudsmann (www.ombudsmann.at) zuständig. Der Kunde hat die Möglichkeit, sich direkt auf der vorgenannten Webseite unter kurzer Schilderung der Beschwerde an diese Schlichtungsstelle zu richten.

Beschwerdestelle über Versicherungsvermittler (§ 365z1 GewO): Die Beschwerdestelle über Versicherungsvermittler befindet sich im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft. Diese hat gemäß § 365z1 GewO Beschwerden von Kunden und anderen Betroffenen, insbesondere Verbraucherschutzeinrichtungen, über Versicherungsvermittler unentgeltlich entgegenzunehmen. Der Kunde hat die Möglichkeit, schriftlich oder elektronisch (Beschwerdestelle über Versicherungsvermittler im BMWFW, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Abt I/7 Stubenring 1, 1010 Wien; E-Mail-Adresse des zuständigen Sachbearbeiters: stefan.trojer@bmwfw.gv.at) unter kurzer Schilderung des Sachverhaltes und unter der Beifügung der notwendigen Unterlagen Beschwerden an diese Stelle zu richten.