ja

Der ultimative Guide zum Thema Krankenzusatz-Versicherung Teil 2

Der Optionstarif oder wie du zehntausende Euros sparst, wenn du’s richtig machst

Herz für Kraneknzusatzversicherung

Die Beatles veränderten alles

Sie waren die ersten die in Sportstadien Konzerte gaben. Sie inkludierten die Lyrics zu ihren Songs im Album Booklet – das war vorher nicht normal. Der Song “Helter Skelter” gilt als der erste Heavy Metal Song (ja, nach damaligen Standards).

Ihr Song “Hey Jude” war 7 Minuten lang – was für Songs in den 60er Jahren total unüblich war. Doch er wurde ungekürzt im Radio gespielt und öffnete damit die Tür für längere Songs.

Genauso wie dir der Optionstarif in der Krankenzusatzversicherung die Tür zum Krankenzusatversicherungs-System öffnet

Und das ohne Unmengen an Geld ausgeben zu müssen. So wie die Beatles die komplette Musikszene veränderten, kann der Optionstarif deine persönliche Gesundheitsvorsorge verändern.

Gerade nicht genug Zeit zum Lesen?
Hol dir das Gratis-PDF

Sag' uns einfach wo wir's hinsenden sollen.

Schick' mir den Guide

So bekommst du den Fuß in die Tür
des Krankenzusatzversicherungs-Systems

Wie in Teil 1 erläutert, steigt die Prämie der Krankenzusatzversicherung jedes Jahr, das du älter wirst, an. Wenn gleichzeitig gesundheitlich noch etwas vorfällt, kann es sein, dass es noch teurer wird oder du vielleicht gar keine Versicherung mehr bekommst.

Genau hier hilft der Optionstarif – er “friert” nämlich deine Gesundheit UND dein Alter ein

Du bist für den Vertrag für immer so alt wie jetzt und was gesundheitlich passiert, ist für den Vertrag völlig egal. Gleichzeitig hast du nach einem Unfall bereits von Beginn an Sonderklasse im Krankenhaus.

Herz

Wenn du dich an das Beispiel aus Teil 1 erinnern kannst – der Klient von uns der einen Radunfall hatte…

Er hatte genau so einen Tarif

Sieh dir das Video an um im Detail zu erfahren wie es funktioniert.

Wir zeigen dir im Video auch wie du dir durch den Optionstarif zehntausende Euros sparst

 

Greifen wir das Beispiel mit der
Ersparnis aus dem Video nochmal auf

Sandra macht also den Optionstarif mit 25.

Mit 35 stellt sie auf einen vollen Tarif um

Sie bezahlt in diesem Zeitraum also 16 € für den Optionstarif mal 12 Monate mal 10 Jahre.

Also 1.920 €… Ab 35 bezahlt sie 80,— € monatlich für den vollen Tarif.

Franz macht die Krankenzusatzversicherung erst mit 35.

Er spart sich die 1920 € von Sandra.

Dafür bezahlt er mit 35 Jahren 110 € monatlich für den vollen Tarif.

Wer bezahlt insgesamt weniger?

Männchen mit Münzenberg

Sandra muss 1.920 € aufholen. Nachdem sie 30 € weniger bezahlt ab 35, dauert es exakt 64 Monate bis sie in Summe weniger bezahlt als Franz.

Nach ca. 5 Jahren spart sich Sandra also jedes Monat 30 € gegenüber Franz.

Wenn beide 90 Jahre alt werden, bezahlt Franz ca. 18.000 € mehr für seine Krankenzusatzversicherung

Und das ist unter der Annahme, dass Franz von 25 bis 35 komplett gesund ist und bleibt. Ein 25%iger Aufschlag auf die Prämie aufgrund einer Vorerkrankung würde bedeuten, dass er 36.000 € mehr bezahlt als Sandra.

Bei der Krankenzusatzversicherung gibt es kein “zu früh”…

Deshalb ist der Optionstarif
speziell für Jungakademiker perfekt

Was ist jetzt mit Wahlärzten, Physiotherapie & Co?

Wahlarzt und Privatarzt

Die sind im Optionstarif vom obigen Beispiel noch nicht dabei

Die ambulante Krankenzusatzversicherung lässt sich aber als Baustein zum Optionstarif ergänzen. Du bekommst den ambulanten Tarif dann sogar günstiger (ca. 5-7 € weniger pro Monat).

Preistechnisch liegst du für den ambulanten Tarif dann bei ca. 30 bis 40 € monatlich – je nachdem wie alt du bist. Und ja, auch hier spielt dein aktueller Gesundheitszustand eine Rolle.

Auch für den ambulanten Tarif gibt es einen Optionstarif

Der ist aber nicht so genial wie der stationäre Optionstarif. Erstens bieten nicht alle Anbieter einen ambulanten Optionstarif an und zweitens hast du beim ambulanten Optionstarif bis zum Umstieg auf den vollen Tarif KEINE Leistung.

Dafür kostet der ambulante Optionstarif nur 5-6 € pro Monat.

Wie funktioniert das jetzt mit dem
Umstieg auf einen “vollen Tarif”?

Nehmen wir an du hast den hier beschriebenen Fuß-in-der-Tür Tarif für den stationären Bereich und möchtest jetzt umstellen auf einen vollen Tarif.

Zur Wiederholung – voller Tarif bedeutet, dass du IMMER Sonderklasse hast, egal warum du ins Krankenhaus kommst.

Ob der Grund eine Krankheit, ein Unfall oder ein schmerzender kleiner Zeh ist – du hast immer Sonderklasse.

Mit dem Optionstarif kannst du jährlich zur Hauptfälligkeit auf so einen vollen Tarif umsteigen

Verwandlung Superheld
Darstellung Kalender

Was ist die Hauptfälligkeit?

Das Datum an dem dein Vertrag zu laufen begann.

Du hast den Optionstarif zum Beispiel am 01.09. abgeschlossen…

Du kannst somit das erst Mal im nächsten Jahr am 01.09. auf einen vollen Tarif umstellen.

Jetzt gibt’s nur noch eine Sache zu beachten

Du musst es mindestens einen Monat vorher sagen. Der späteste Zeitpunkt ist also der 31.07. – bis zu diesem Datum musst du spätestens bekanntgeben, dass du umstellen willst.

Lest sich komplizierter als es eigentlich ist – du kannst immer zum Startdatum deines Vertrages auf einen vollen Tarif umstellen. Du musst es nur mindestens 1 Monat im Voraus bekanntgeben.

Und ja, ob inzwischen gesundheitlich etwas vorgefallen ist, spielt keine Rolle

Der Grund warum du nur jährlich umstellen kannst liegt auf der Hand… Es würde sonst jeder immer nur einen Optionstarif machen und mit dem Tag an dem etwas passiert, den Tarif auf einen vollen Tarif umstellen.

Wäre zwar cool wenn’s sowas geben würde, aber für die Anbieter vermutlich nicht so schön 😉

Wie lange kannst du den Optionstarif behalten?

Das hast du bereits im Video gehört, aber zur Wiederholung…

Die gängigen Zeiten sind bis 40 bzw. 50 Jahre. Das bedeutet spätestens mit 40 oder 50 (je nach Anbieter) musst du entscheiden ob du deinen Optionstarif kündigst, oder auf einen vollen Tarif umstellst.

Beim ambulanten Tarif funktioniert die Umstellung übrigens ähnlich – wie oben erwähnt ist der Optionstarif in dem Bereich aber generell nicht die erste Wahl.

Und was ist jetzt nochmal der Unterschied zwischen
dem Optionstarif und dem vollen stationären Tarif?

Sorry, falls du dir gerade denkst:

“Haben wir das nicht schon besprochen?!”

Aber das ist vermutlich die häufigste Frage die wir in Gesprächen mit unseren Klienten erhalten.

Also kurz nochmal zusammengefasst.

Stationärer Optionstarif Sonderklasse

  • Sonderklasse nach Unfall (und bei schweren Krankheiten)
  • Dauerhaftes Einfrieren deines Alters & deiner Gesundheit – du hast für immer die günstigsten Prämien
  • Möglichkeit zur Umstellung OHNE Gesundheitsprüfung auf einen vollen Tarif bis zum 40. bzw. 50. Lebensjahr.
  • Keine Sonderklasse bei einem krankheitsbedingten Krankenhausaufenthalt (oder zum Beispiel Geburt).

Stationärer Volltarif Sonderklasse

  • Du hast IMMER Sonderklasse. Egal warum du ins Krankenhaus kommst.
  • Wie sich deine Gesundheit entwickelt ist auch hier völlig egal. Alter & Gesundheit sind ebenfalls eingefroren.
  • Es gibt kein Ablaufdatum – du hast den Vertrag bis du ihn selber kündigst, oder du stirbst.

Du stellst dir vermutlich an diesem Punkt (oder bereits vorher) die folgende Frage…

Zahlt sich die Krankenzusatzversicherung für mich aus?

Rentiert sich das für mich?
Taschenrechner Krankenzusatz

Speziell wenn es um die Krankenzusatzversicherung geht, wird sehr oft der Taschenrechner bemüht und durchkalkuliert ob man insgesamt positiv aussteigt.

Die Vorgehensweise ist zwar verständlich, aber sie ist falsch

Das ist wie wenn du bei deiner KFZ-Haftpflichtversicherung folgendes überlegst…

„Ich habe jetzt 600 € im Jahr dafür bezahlt. Ich sollte mit meinem Auto also mindestens einen 600 € Schaden verursachen, damit sich die Versicherung ausgezahlt hat. Wo ist das nächste Auto in das ich reinfahren kann?“

Natürlich ist das leicht übertrieben

Aber für die stationäre Krankenzusatzversicherung ist die Rechnung sowieso unmöglich – wir können niemals voraussagen, wie oft wir das Krankenhaus benötigen werden.

Bleiben wir bis 40 komplett gesund und haben nie ein Thema?

Bis 50?

Oder haben wir mit 30 einen Radunfall, brechen uns das Ellbogengelenk und sind froh, dass wir durch den Optionstarif schon Sonderklasse haben…

Das vorherzusagen ist so schwierig, wie das Wetter in 5 Jahren zu bestimmen – es geht einfach nicht

Wetterbericht

(ja, ja, ich weiß, das Datum in der Grafik ist nicht 5 Jahre in der Zukunft)

Vor allem wie bewerten wir dann den Umstand, dass wir eine bessere oder schnellere Behandlung hatten? Wie lässt sich das mit einem Geldbetrag ausdrücken?

Speziell für den ambulanten (=Privatarzt) Bereich sieht die Überlegung sehr oft so aus

“Ich brauche eigentlich nie einen Arzt oder eher selten. Und nur durch meine Brille kann ich mir den Betrag nicht zurückholen. Ich glaube den Tarif brauche ich nicht… Da zahle ich ja mehr, als ich rausbekomme…”

Den Arzt brauchst du relativ selten, weil du noch jung bist. Je nach Bundesland bist du’s aktuell auch noch gewohnt, dass du zu “normalen” (Kassen-)Ärzten auch gehen kannst.

Ohne dabei die Nerven wegzuwerfen

Sprich mal mit einem Wiener, was der zu dem Thema sagt, falls er öfter einen Arzt benötigt hat.

Das wird sich in den nächsten Jahren bzw. Jahrzehnten aber stark verändern

Nicht nur im stationären (Krankenhaus), sondern eben auch im ambulanten Bereich (Wahl- und Kassenärzte). Wartezeiten werden bei den Fachärzten immer länger werden und alle richtig guten Ärzte werden immer weniger den Anreiz haben, normale Kassenpraxen zu eröffnen.

Wieso sollten sie für einen Bruchteil des Gelds arbeiten, das sie mit einer Privatpraxis verdienen können?

Nichtsdestotrotz ist die ambulante Krankenzusatzversicherung sicher nicht so wichtig, wie ein stationärer Optionstarif.

Sehen wir uns nochmal überblicksmäßig an was für dich jetzt Sinn macht…

Welche Basisoptionen machen jetzt für dich als Akademiker Sinn?

Generell kannst du dir die Krankenzusatzversicherung ein bisschen wie ein Baukastensystem bzw. wie Legobausteine vorstellen.

Es gibt verschiedene Teile, die jeweils erweiterbar sind.

Lego-Bausteine
1)

Möglichkeit Nummer Eins ...

Stationäre Krankenzusatzversicherungs-Option OHNE ambulanten Baustein

Das ist die günstigste Möglichkeit um den Fuß in die Tür des Krankenzusatzversicherungs-Systems zu bekommen.

Du bezahlst zwischen 15 – 20 €, sicherst dir deine Gesundheit & dein günstiges Einstiegsalter und hast bereits Sonderklasse im Krankenhaus nach einem Unfall.

2)

Möglichkeit Nummer Zwei ...

Stationäre Krankenzusatzversicherungs-Option MIT ambulantem Baustein

Hier hast du ebenfalls im stationären Bereich den Fuß in der Tür. Außerdem genießt du bereits alle Vorteile des ambulanten Tarifs. Egal ob Privatarzt, Physiotherapie oder Ganzheitsmedizin – das bezahlt die ambulante Krankenzusatzversicherung.

Preislich liegst du vermutlich irgendwo bei 45 – 60 € monatlich. Je nachdem wie alt du bist.

3)

Möglichkeit Nummer Drei

Voller stationärer Tarif mit oder ohne ambulanten Baustein

Wenn du – aus welchem Grund auch immer – bereits einen vollen Tarif haben möchtest, dann kannst du das natürlich genauso machen. Die Kosten sind dafür wie bereits erwähnt, allerdings höher

 

Wir empfehlen deshalb Möglichkeit 1 oder 2 wenn du noch jung bist und vielleicht frisch von der Uni oder FH kommst oder gerade mal 1-2 Jahre arbeitest.

Was ist wenn du schon älter bist?

Den Optionstarif kannst du meistens nur bis 35 Jahre abschließen. Es gibt aber Tarife die zwischen einem vollen stationären Tarif und dem Optionstarif liegen. Dort hast du zum Beispiel nur Deckung bei Unfällen und Operationen – nicht aber zum Beispiel wenn du wegen eines Bandscheibenvorfalls im Krankenhaus landest und Infusionen bekommst.

Wir raten von diesen Tarifen eher ab, da es im Fall der Fälle (Krankenhausbesuch) sehr oft zu Verwirrung kommt. Wir empfehlen deshalb eher den Schritt zum vollen Tarif.

Wenn’s preislich aber weniger sein soll (mit weniger Leistung), dann gibt es eben auch Zwischentarife.

Der Optionstarif für stationäre Krankenhausaufenthalte gehört fast zu den absoluten Must-haves für Jungakademiker

Wir teilen ihn aktuell noch als “good-to-have” ein. Er verändert auf lange Sicht deine komplette Gesundheitsversorgung.

So wie eben die Beatles damals die Musikszene veränderten.

Der ambulante Tarif ist definitiv “good-to-have” und erhöht deine Lebensqualität, wenn du ärztliche Hilfe brauchst.

Die weitere Entwicklung unseres Gesundheitswesens wird zeigen ob wir früher oder später das Thema Krankenzusatzversicherung insgesamt als “must-have” einstufen müssen.

Egal ob stationär oder ambulant – über die Krankenzusatzversicherung kursieren viele Märchen und Gerüchte

Außerdem sind nicht alle Tarife und Pakete sinnvoll. Worauf du getrost verzichten kannst und welche Märchen du nicht glauben solltest, sehen wir uns in Part III des ultimativen Guide zum Thema Krankenzusatzversicherung an.

Zusätzlich behandeln wir das Thema: Was ist, wenn du bereits Vorerkrankungen hast…

EIn Icon von FiP.S

Wir können keine Songs schreiben und wir werden die Musikszene nicht revolutionieren...

Was wir verändern können, ist dein Finanzleben – inklusive der langfristigen Versorgung deiner Gesundheit.

Vereinbare einen Online-Beratungstermin, wenn du für dich individuell das Thema Krankenversicherung gelöst haben möchtest.

Kostenlos & unverbindlich.

Im nächsten Teil:
Märchen & Mythen: Was stimmt wirklich wenn’s um die Krankenzusatz-Versicherung geht?
Weiter zu Teil 3