5 Gründe warum du keine Gehaltserhöhung bekommst und was du dagegen machen kannst

Gründe für keine Gehaltserhöhung

Sam Worthington lebte in seinem Auto, bevor er diesen Anruf erhielt…

Der Anruf war von seinem Agenten und es ging um ein Vorsprechen. Wenn dir der Name Sam Worthington was sagt, dann wirst du vermutlich schon wissen, für welchen Film das Vorsprechen war…

AVATAR. Nach einem 8-monatigen Auswahlprozess hatte Worthington die Rolle fixiert und AVATAR wurde zum erfolgreichsten Film aller Zeiten.

Damit schaffte Sam Worthington den Sprung von “im Auto leben” zu “die Hauptrolle im erfolgreichsten Film aller Zeiten spielen” innerhalb von ein paar Monaten. Mit der Entscheidung zum Vorsprechen zu gehen, hat sich Sam Worthingtons Leben nachhaltig verändert.

Dasselbe gilt für dich, wenn du dich dazu entscheidest, dein Gehalt richtig zu verhandeln

Du wirst zwar nicht innerhalb kurzer Zeit millionenschwer – so wie Sam Worthington…

Aber wenn du “nur” 300 € Gehaltserhöhung monatlich rausholst und die in Zukunft vernünftig anlegst, dann sind das über dein gesamtes Leben gesehen mehrere hunderttausend Euro – und das durch eine einzige Erhöhung.

Um das zu schaffen sollten wir die 5 Hauptgründe analysieren warum du KEINE Gehaltserhöhung bekommst und was du dagegen tun kannst…

#1

Du hast nicht nach mehr Gehalt gefragt

Nicht nach mehr Gehalt gefragt

Das ist ja nicht wirklich ein bahnbrechender Rat, oder? Es hört sich vielleicht offensichtlich an, dass du nach mehr Gehalt fragen musst. Aber wieso machen das dann nicht alle?

Der Rat nach mehr Gehalt zu fragen ist simpel. Aber es überhaupt zu machen und dann auch noch richtig, ist NICHT einfach.

Eines sollte dir absolut klar sein: Du bekommst in den seltensten Fällen ohne dein Zutun mehr Gehalt. Wenn du nicht fragst, dann bekommst du maximal die Standarderhöhungen, die sowieso fix vorgegeben und vorgeschrieben sind.

Aber was hält uns dann davon ab nach mehr Gehalt zu fragen?

Psychologische Barrieren und Hürden.

  • “Ich kann nicht verhandeln…”
  • “Ich will das Risiko einer Verhandlung nicht eingehen…”
  • “Ich bin nicht redegewandt oder schlagfertig genug…”

All das und mehr, sagen sich viele selbst und verhindern somit bereits vorab, dass sie mehr bekommen. Wenn sie sich doch dazu entschließen zu verhandeln, dann wird das negative Mindset zur Self-Fulfilling-Prophecy.

Wie kannst du das ändern?

Ich habe darüber bereits ausführlich in einem Gastbeitrag auf karriere.at geschrieben. Du kannst hier 3 Mythen und viele Wahrheiten über die Gehaltsverhandlung (inkl. der drei psychologischen Barrieren von oben) lesen.

Nach einer Gehaltserhöhung zu fragen, ist aber nur ein Schritt von vielen auf dem Weg zu mehr Gehalt. Sobald du dich durchgerungen hast nach mehr Gehalt zu fragen, kann nach wie vor viel schief gehen…

#2

Du warst nicht ausreichend vorbereitet

Vorbereitung Gehaltserhöhung Plan

Ich habe vor kurzem zum wiederholten Male Mastery von Robert Greene gelesen und bin dort auf die Geschichte von Bill Bradley gestoßen.

Bill liebte Basketball und hatte mit 10 Jahren einen entscheidenden Vorteil gegenüber seinen Mitspielern…

Er war für sein Alter relativ groß. Doch das war der einzige Vorteil. Denn er war auch langsam und konnte nicht wirklich hoch springen. Die Story könnte hier aufhören, doch das tut sie nicht.

Bill Bradley entwickelt für sich ein rigoroses Trainingsprogramm. 3-4 Stunden Training nach der Schule. 8 Stunden am Samstag. Er entwickelte eigene Übungen, um besser zu dribbeln und sein Sehvermögen zu verbessern. Über die Jahre wurde er zu einem der größten Basketball-Stars und gewann unter anderem zwei NBA Titel mit den New York Knicks…

Sein Erfolg war aufgrund von Übung und Vorbereitung möglich

Das Gleiche gilt für dein Gehaltsgespräch. Wenn du dich nicht intensiv vorbereitest, dann wirst du den Verhandlungstisch sehr häufig enttäuscht verlassen. Um eine Gehaltserhöhung zu bekommen erledigst du 80 % der notwendigen Arbeit bereits vorher. Das Gespräch sind nur mehr die letzten 20 %. Falls du dich gerade fragst was diese 80 % sind und wie du ausreichend vorbereitet sein kannst…

Wir haben den Fahrplan zur (fast) garantierten Gehaltserhöhung zusammengestellt – inkl. der Antworten auf 3 häufige Gegenargumente.

Den Fahrplan kannst du dir hier downloaden.

lupe
#3

Deine Kollegen mögen dich nicht

Keine Gehaltserhöhung Kollegen mögen dich nicht

Wenn dich deine Kollegen nicht mögen, dann reduziert das deine Chancen auf eine Gehaltserhöhung drastisch.

Deine Vorgesetzten sprechen natürlich auch mit deinen Kollegen über dich. Wenn du fachlich gute Arbeit leistest, aber absolut kein Teamplayer bist, dann werden das auch deine Vorgesetzten wissen. Es geht nicht nur darum deinen Job zu machen, sondern für das Team und das Unternehmen als Ganzes zu denken und zu handeln. Denn das gehört auch zu deinem Job.

Gehaltserhöhungen sind auch oft mit mehr Aufgaben und mehr Verantwortung verbunden. Du wirst dir schwer tun mehr Verantwortung zu bekommen, wenn dich ein Großteil des Teams nicht ausstehen kann.

Was kannst du dagegen machen?

Zu allererst solltest du es natürlich gar nicht so weit kommen lassen. Aber manchmal bemerkt man gar nicht, dass man seine Kollegen vielleicht unglaublich nervt.

Hier sind ein paar Dinge die du machen solltest, damit deine Kollegen dich lieben:

  • Frag’ nach Hilfe



Nein, nicht alle 5 Minuten. Aber von Zeit zu Zeit lass dir von deinen Kollegen helfen und sei dankbar. Nach der Meinung oder Hilfe von Kollegen zu fragen ist keine Schwäche.

Erstens lernst du vielleicht wirklich was und zweitens fühlt es sich gut an nach seiner Meinung gefragt zu werden. Solange du es also nicht übertreibst, kann das der Beziehung zu deinen Kollegen nur helfen.

  • Sei ein echter Team Player

Wenn du Informationen hast, die deinen Kollegen weiterhelfen können, dann teile diese auch. Das kann so was Einfaches sein wie Inhalte aus einem Meeting, dass deine Kollegen verpasst haben.

Du solltest grundsätzlich nicht nur um Hilfe bitten, sondern deinen Kollegen auch helfen. Das bedeutet nicht, dass du alles stehen und liegen lässt und deine eigene Arbeit vernachlässigst, wenn einer deiner Kollegen mal hustet. Aber sei auch nicht die Person die NIE Zeit hat und keinem hilft.

Das ist der sichere Weg, wie du unbeliebt wirst.

Noch ein Tipp: Mach manchmal auch die Arbeit, die sonst keiner gerne macht. Eine kleine Anekdote aus dem FiP.S Büro…

Bei uns war vor kurzem der Geschirrspüler kaputt und das neue Gerät kam erst in ein paar Tagen. Wer wäscht gerne Geschirr ab? Niemand. 
Was ist sofort aufgefallen? Die Leute, die freiwillig, NACH ihrer Arbeit, noch kurz abgewaschen haben. Ohne Meckern.

Das bedeutet nicht, dass du jetzt bei dir im Unternehmen anfangen sollst abzuwaschen 😉 Aber vielleicht gibt’s eine fachliche Aufgabe, die keiner gerne macht. Meld’ dich manchmal freiwillig dafür. Deine Kollegen werden es dir danken. Deine Vorgesetzten werden es bemerken.

  • Bring ab und zu eine Überraschung mit – 

Donuts? Kuchen? Kekse?

Du solltest nicht nur fachlich glänzen. Ab und zu etwas für deine Kollegen mitzubringen ist einfach nett. Vielleicht weißt du sogar, dass ein Kollege oder eine Kollegin besonders gerne Lebkuchen hat. Wenn du zu Weihnachten also für die ganze Mannschaft was mitbringst, dann denk’ auch an solche Kleinigkeiten.

Ah ja und falls du im Großraumbüro mit 100 Leuten sitzt, dann solltest du dich vermutlich auf deine unmittelbaren Kollegen konzentrieren, außer du willst die nächste Gehaltserhöhung nur für Süßes für deine Kollegen ausgeben 😉

#4

Du verdienst wirklich keine Erhöhung

Du verdienst keine Gehaltssteigerung

Es ist schwer sich selbst einzugestehen, dass man eine Erhöhung vielleicht wirklich nicht verdient hat.

Aber stell dir selbst die folgenden Fragen:

  • Bist du unentbehrlich? Oder könntest du sofort ohne Probleme am nächsten Tag ausgetauscht werden und keiner würde etwas merken? Wenn deine Abwesenheit nicht mal auffallen würde, dann ist das ein schlechtes Zeichen.
  • Übertriffst du die Erwartungen? Es geht nicht nur darum deinen Job zu machen, sondern die Erwartungen zu übertreffen. Wenn du nur das machst, was von dir erwartet wird, dann beeindruckst du niemanden. Überleg’ dir wie du den Job deines Bosses LEICHTER machen kannst. Kannst du zusätzliche Projekte übernehmen? Aufgaben vereinfachen? Wenn du den Job deiner Vorgesetzten erleichterst, dann steigt die Chance, dass du mehr Gehalt bekommst, wenn du danach fragst exponentiell an.
  • Hast du dich den letzten 6-12 Monaten verbessert? Was hast du dazugelernt? Wenn du den exakt selben Job machst, den du vor 12 Monaten gemacht hast und sich nichts geändert hat… Wieso solltest du dann mehr verdienen? Wenn du jedoch mehr Aufgaben hast und deine bisherigen Projekte effizienter und effektiver erledigst… dann MUSST du mehr Gehalt bekommen.

Wenn du auf eine der fettgedruckten Fragen mit “Nein” geantwortet hast, dann sind die Chancen einer Gehaltserhöhung nicht gerade hoch.

Was kannst du dagegen machen?

Du kannst diesen Zustand natürlich ändern. Das wird nicht über Nacht passieren, aber innerhalb von 3-6 Monaten sollte es möglich sein, dass du auf alle diese Fragen “YES!!” antwortest.

Dafür ist notwendig, dass du zuerst mal für dich klärst, was deine wichtigsten Aufgaben im Job sind und dann deine Arbeit darauf ausrichtest. Besprich’ das ganze gemeinsam mit deinen Vorgesetzten und finde heraus, wie du ihr Leben einfacher machen kannst (und dann mach das). Wie kannst du das gesamte Unternehmen / deine Abteilung weiterbringen? Und dann arbeite kontinuierlich daran.

Unentbehrlich zu sein bedeutet übrigens nicht, dass das gesamte Unternehmen steht, wenn du nicht mehr hier bist. Es genügt, wenn du eine Sache besser kannst, als alle anderen in deiner Abteilung.

Wir gehen genau auf das Thema in Modul 4 von unserem “Einfach Mehr Gehalt” – Kurs ein. Hier erfährst du mehr zum Kurs. Und kannst herausfinden, ob er aktuell erhältlich ist.

#5

Dein Boss hat keine Ahnung wie gut du eigentlich bist

Dein Boss hat keine Ahnung wie gut du eigentlich bist

Du machst also einen Spitzenjob. Monat für Monat verbesserst du dich. Doch bei der nächsten Unterhaltung mit deinen Vorgesetzten hast du das Gefühl, sie haben absolut keine Ahnung was du eigentlich leistest.

Das ist zum Teil durchaus die Schuld deiner Vorgesetzten. Sie sollten doch sehen was du alles leistest, oder?

Jein.

Es ist natürlich der Job von guten Vorgesetzten, dass sie wissen, was ihre Mitarbeiter leisten.

Aber es ist zu einem noch größeren Teil DEIN JOB, deine Bosse darauf aufmerksam zu machen was du geleistet hast und noch machen wirst

  • Hältst du deinen Boss regelmäßig auf dem Laufenden bezüglich deiner Projekte & Errungenschaften?
  • Weiß dein Vorgesetzter, was du alles erledigst und welche zusätzlichen Aufgaben du übernommen hast?
  • Stellst du sicher, dass dein Boss auch positives Feedback von Dritten (Arbeitskollege aus anderer Abteilung, Kunden, etc.) über dich erhält?

Die ersten beiden Fragen kannst du relativ einfach lösen, indem du mindestens 1-2 x im Monat deine Vorgesetzten up to date hältst. Sei es mit einem kurzen Meeting, oder einem regelmäßigen Update per Mail.

Fokussier’ dich dabei vor allem auf Ergebnisse. Wenn du ein Update schickst, das nur voll mit Problemen und Arbeit für deine Vorgesetzten ist, dann geht der Schuss nach hinten los.

Wenn du regelmäßige Updates per Mail sendest, dann kannst du dort auch Feedback von Klienten, Arbeitskollegen & Co einbauen. Oder du leitest besonders positive Rückmeldungen mit einem kurzen Kommentar direkt an deine Vorgesetzten weiter.

Natürlich darfst du es auch nicht übertreiben und dich selbst “über-promoten”. Nachdem wir das alle aber meistens viel zu wenig machen, ist die Gefahr jetzt nicht riesengroß. Speziell wenn du es ehrlich und authentisch machst.

Vielleicht denkst du dir im Moment noch…

“Aber ich mach' all das und hab’ trotzdem KEINE Gehaltserhöhung bekommen…”

Frustriert weil keine Gehaltssteigerung

Wenn du tatsächlich all das machst, dann gibt’s meistens nur zwei Möglichkeiten, wieso du trotzdem keine Gehaltserhöhung bekommen hast…

1. Deine speziellen Fähigkeiten sind im Unternehmen entweder leicht austauschbar oder tatsächlich gar nicht so essentiell.

Wenn das so ist und du auch nach mehrmaligen Versuchen das Gefühl hast, dass für dich nichts weitergeht im Unternehmen, dann ist manchmal ein Jobwechsel die einzige Lösung.



2. Du hast das Gehaltsgespräch an sich “suboptimal” absolviert.

Vielleicht hast du zu schnell nachgegeben oder die falschen Gründe für deine Gehaltserhöhung genannt. Vielleicht hat dein Timing für das Gehaltsgespräch an sich nicht gepasst.

Damit dir das in Zukunft nicht mehr passiert und du ähnlich schnell wie Sam Worthington zu mehr Gehalt kommst…

Deine nächsten Schritte

Hol dir den Fahrplan zur (fast) garantierten Gehaltserhöhung. 🙂

Den Fahrplan kannst du dir hier downloaden.

Wenn du dir den Fahrplan downloadest, informieren wir dich auch, sobald unser “Einfach Mehr Gehalt” – Kurs wieder erhältlich ist.

Der Kurs wird dir zwar nicht die Hauptrolle in AVATAR (oder einem der gefühlt 500 geplanten Sequels) bescheren…

Dein Gehalt besserst du damit aber bestimmt auf.

Wie geht's weiter?
Autor: Florian Märzendorfer

Fan von indischem Essen, Finanzplaner & Co-Founder von FiP.S.

Hasst Strandurlaube & verabscheut Beistrichregeln.