Wieso du deine Zeit nicht mit Stock-Picking verschwenden solltest (oder warum Einzeltitel am Depot nicht zu empfehlen sind)

Verschwende deine Zeit nicht mit Stock-Picking

Britische Spione hatten während des 2. Weltkrieges eine Idee, wie sie den Krieg schneller beenden könnten.

Es gab genug Spione, die Hitler so nahe waren, dass sie ihm etwas ins Essen mischen könnten. Das Problem war, dass Hitler Essenstester hatte. Die Briten entwickelten folgenden Plan…

Es sollten weibliche Hormone verwendet werden. Die sind 1. geschmackslos und 2. ist ihr Effekt langsam und subtil. Somit würde vorerst niemand etwas bemerken. Was sollte das ganze bringen? Die weiblichen Hormone sollten Hitler femininer und weniger aggressiv machen. Die Briten zogen den Plan nicht durch. Zum Glück. Denn die Konsequenz wäre ein vermutlich noch aggressiverer Hitler gewesen – oder wie glaubst du hätte er auf massive Hormonschwankungen reagiert? Die Idee war einfach schlecht und die Chance des Erfolgs relativ gering.

Genauso wie die Idee in Eigenregie Einzelaktien zu kaufen für die meisten Personen schlecht ist und die Erfolgschancen dabei klein sind

Anstatt mehr Geld zu haben und finanziell unabhängiger dazustehen hast du vermutlich weniger Freizeit und in vielen Fällen auch weniger Geld.

Stockpicking bedeutet Einzeltitel für ein Wertpapierdepot zu kaufen

Das heißt du kaufst dir Einzelaktien, basierend auf der Annahme, dass diese Einzeltitel bessere Ergebnisse erwirtschaften als der Rest des Marktes. Wir lassen Gebühren und Transaktionskosten mal außen vor. Fokussieren wir uns nur darauf, wie sinnvoll dieser Plan ist.

Wenn deine Einzeltitelauswahl besser ist, als der Rest des Marktes, solltest du vermutlich Fondsmanager werden

Denn um wirklich richtig gute Entscheidungen in dem Bereich zu treffen, wirst du sehr viel Zeit investieren müssen. Ca. 80% der professionellen Fondsmanager schlagen ihren Referenzindex übrigens nicht – d.h. sie sind NICHT besser als der Markt. Wenn du besser als der Markt bist, dann sei hier nochmal erwähnt: Du solltest Fondsmanager werden. Oder deine eigene Vermögensverwaltung starten.

Die meisten schlagen den Markt nicht und es ist auch gar nicht notwendig

Die durchschnittliche Rendite, die am Aktienmarkt in den letzten Jahrzehnten erzielt wurde ist 7,5 % pro Jahr. Klar wäre es nett, noch mehr zu machen. Aber die Chance ist relativ unwahrscheinlich, dass das jemand als Privatperson mit der Auswahl von Einzelaktien schafft. Vielleicht kennst du jemanden, der aber genau das gemacht hat.

Die Frage ist über welchen Zeitraum…

Ein paar Jahre, kann die Strategie (scheinbar) gut gehen. In Marktphasen in denen es steil bergauf geht, ist es fast nicht möglich negativ auszusteigen. Doch was ist, wenn es in die andere Richtung geht, oder etwas passiert wie der Abgasskandal rund um VW. Die Aktie ist damals stark eingebrochen, ohne dass es vorhersehbar war.

Ein Problem der Einzeltitel ist, dass du vermutlich einfach nicht wirklich breit aufgestellt bist. Speziell wenn du frisch nach dem Studium mit deiner Geldanlage beginnst. Eine der größten Depotbanken in Österreich bietet aktuell Aktiensparpläne für den DAX (Deutschland) und den ATX (Österreich) an.

Pro Aktie sind mindestens 100,— € fällig. D.h. um 10 Titel zu kaufen müsstest du 1.000 € monatlich sparen. Dann hast du trotzdem nur 10 Titel und die Auswahl ist auf Österreich und Deutschland begrenzt.

Einfacher wäre es, wenn du 100.000 € aufwärts hast um dir ein stark diversifiziertes Aktiendepot zu stricken. Das haben die meisten frisch nach dem Studium nicht…

Es ist auch gar nicht notwendig, um sinnvoll Geld anzulegen

Sinnvolle Geldanlage, wie wir sie verstehen, sollte für dich Folgendes bewirken:

1. Dein Geld wird mehr. In einem Ausmaß, das sich lohnt (keine 0,xx % Sparbücher).

2. Du musst nicht jeden Tag darüber nachdenken – sondern kannst dich auf das konzentrieren, was dir Spaß macht.

3. Änderungen sollten ein paar Minuten dauern und du musst nicht stundenlang darüber nachdenken, welches Unternehmen du als Nächstes kaufst.

All das sollte am Besten automatisch passieren. Während andere Stunden damit verbringen zu überlegen welchen Einzeltitel sie als Nächstes kaufen, liegst du in der Sonne (oder was du halt gerne machst, falls die Sonne kein Freund von dir ist) und genießt die Vorteile der Geldanlageautomatisierung.

Am Strand liegen

Selbst wenn du die oben erwähnten 100.000 € hast, gibt es bessere Möglichkeiten als ein selbst gestricktes Aktiendepot

Wenn dein Anlagehorizont länger ist (ca. 10 Jahre), kannst du zu extrem geringen Kosten breit diversifiziert in Dividenden-ETFs anlegen, die zB die Top 100 Unternehmen der Welt für dich abbilden.

Wenn du dein Geld etwas früher brauchst, dann kannst du Mischfonds dazumischen, die dich bei Marktschwankungen vor großen Verlusten retten.

Aber spare ich mir nicht Gebühren, wenn ich das alles selber mache?

Auf dem Papier vermutlich schon. Nur solltest du auch die Stunden an Zeit rechnen, die du dafür investierst. Stunden in denen du daran arbeiten könntest, dass deine Fähigkeiten für deinen Job besser werden, damit du mehr Geld verdienst.

Oder du könntest die Zeit nutzen um Sport zu treiben, damit du fit bleibst. Oder du könntest einfach nur relaxen und entspannen.

Damit du besser aussteigst, muss deine Anlage dann auch noch besser oder gleich gut laufen wie die Anlage der Profis. Ansonsten hast du Stunden an Zeit investiert und steigst schlechter aus.

Das ist in etwa so, wie wenn du anfängst, dass du dir die Haare selber schneidest um die Frisör-”Gebühren” zu sparen. Du siehst vermutlich damit nicht gut aus und es hat dir mehr Zeit und Nerven gekostet, als der Frisörbesuch. Das gilt sogar, wenn du zu einem “normalen” Frisör gehst…

Wir machen die Geldanlage für unsere Klienten mit einer All-In Fee

Keine versteckten Gebühren, keine Ausgabeaufschläge, keine Überraschungen. Die Fee liegt bei 0,5 % – 0,8 % pro Jahr des veranlagten Geldes. Gleichzeitig setzen wir auf kostengünstige Anlageformen. Im Durchschnitt führt das zu ca. 50% Kostenersparnis gegenüber “normalen” Depots von Banken und Drittanbietern.

Damit ein Einzeltiteldepot trotzdem Sinn macht, müssen ein paar Dinge zutreffen

1. Du willst definitiv viel Freizeit für deine Geldanlage aufwenden und kennst dich wirklich gut mit dem Thema aus.

2. Du hast mindestens 10 Jahre Zeit, in denen du das Geld definitiv nicht brauchst.

3. Du hast bereits genug Startgeld, damit du dich sinnvoll diversifizieren kannst.

4. Aus irgendeinem Grund willst du unbedingt und unter allen Umständen Einzeltitel am Depot.

Wenn nicht alle 4 Punkte zutreffen, dann ist ein Einzeltiteldepot nicht sinnvoll.

Eine kurze Zusammenfassung

  • Stockpicking bzw. Einzeltitelauswahl ist aufgrund von Zeit, Know-how und Nerven für die meisten Menschen nicht sinnvoll.
  • Selbst viele Profis schlagen den Markt nicht. Wenn du dauerhaft besser bist, dann solltest du als Fondsmanager oder Vermögensverwalter arbeiten.
  • Um sinnvoll Geld anzulegen, ist es auch gar nicht notwendig Einzeltitel zu kaufen. Kostengünstige Varianten sparen dir Zeit und Nerven. Gleichzeitig bist du diversifizierter und somit sicherer veranlagt.

Sich ein Einzeltiteldepot zuzulegen ist vielleicht nicht so verrückt, wie Hitler mit Östrogen vollzupumpen um den Krieg schneller zu beenden.

Das Resultat ist aber oft dasselbe – die Idee geht nach hinten los.

Genau wie die Briten realisiert haben, dass es bessere Möglichkeiten gibt, solltest du das jetzt auch.

Deine nächsten Schritte

Wenn du mehr über sinnvolle Geldanlage und Finanzplanung wissen willst, dann hast du zwei Möglichkeiten:

1. Hol dir unseren ultimativen Finanzplanungsguide für JungakademikerInnen (Klick mich!)

1. Hol dir unseren ultimativen Finanzplanungsguide für JungakademikerInnen (Klick mich!)

2. Davor oder danach sieh dir an, was wir für dich machen können, wenn es um Finanzplanung geht. Klicke den Link 🙂

Checkliste
Autor: Florian Märzendorfer

Fan von indischem Essen, Finanzplaner & Co-Founder von FiP.S.

Hasst Strandurlaube & verabscheut Beistrichregeln.

NEUE GUIDES

Der ultimative Finanzplanungsguide für JungakademikerInnen zum Jobeinstieg

Finanzielle Freiheit, Akademikerboni, Absicherung & Geldmanagement leicht gemacht

Jetzt Lesen

Der ultimative Guide zum Thema Krankenzusatzversicherung

Alles was du als Akademiker über die Krankenzusatzversicherung wissen musst – ohne Halbwahrheiten oder Verkaufsschmähs

Jetzt Lesen

FiP.Service

Finanzplanung für AkademikerInnen

Egal ob Versicherungen, Vorsorge, Geldanlage oder Finanzierung... Hol dir in allen Bereichen Spezialdeals für Akademiker. Kostenlos, Unverbindlich & Online.
Erfahre mehr