Schwächen im Bewerbungsgespräch - Wie antwortest du auf die Schwächen-Frage, ohne dich selbst aus dem Job-Rennen zu nehmen?

Schwächen Bewerbungsgespräch

Was hat die Angst vor Spinnen mit der Frage nach deinen Schwächen im Bewerbungsgespräch zu tun?

Ich hasse Spinnen. Egal ob kleine oder große. Ich weiß nicht ob es die acht Augen sind oder die vielen Beine. Alles was ich weiß: Ich hasse Spinnen.

Aus diesem Grund versuche ich sie zu vermeiden. Hass ist vermutlich das falsche Wort. Angst trifft es mehr. In Wahrheit habe ich einfach „Angst“ vor Spinnen.

So wie ich über Spinnen denke, geht’s den meisten Leuten mit der Frage nach den eigenen Schwächen im Bewerbungsgespräch geht…

Sie hassen die Frage.

Haben vor allem aber einfach Angst davor. Was sollst du auf die Frage wirklich antworten? Was darf man auf keinen Fall sagen?

Alles was du über die Frage nach den Schwächen wissen musst erfährst du in diesem Artikel:

  • Wieso wird sie gestellt?
  • Wie antwortest du richtig darauf?
  • Welche Fehler musst du bei deiner Antwort unbedingt vermeiden?

Wieso wird diese Frage im Interview gestellt?

Die meisten Bewerber denken sich…

  • “Die Frage ist komplett sinnlos. Wer erzählt schon seine echten Schwächen im Bewerbungsgespräch?!”

Das wissen Personaler natürlich auch. Und trotzdem wird diese Frage weiterhin gestellt. Der Grund dahinter ist, dass du mit deiner Antwort – egal ob sie nicht zu 100% ehrlich ist – sehr viel aussagst. Den meisten Kandidaten ist es nicht bewusst, was sie alles kommunizieren, ohne es zu wissen.

Und dann passieren zwangsläufig Fehler…

Die 4 größten Fehler die bei der Frage nach den Schwächen gemacht werden

Fehler bei der Frage nach den Schwächen
1.

Der Versuch eine Stärke als Schwäche zu verkaufen

Du hast vermutlich irgendwo schon mal gelesen oder gehört, dass du eine Stärke als Schwäche verkaufen solltest. Am besten noch eine Eigenschaft, die für den Job wichtig ist.

Sorry, wenn ich dir das sagen muss… aber das ist Humbug.

Die typischen Schwächen die dann erzählt werden sind:

  • Ich bin zu genau.
  • Ich neige zum Perfektionismus.
  • Manchmal arbeite ich einfach zu viel.

Wie oft hat der Interviewer diese Schwächen schon gehört?

Bei 150 Interviews hört er das vermutlich 140 mal. Er spielt höchstwahrscheinlich Bullshit-Bingo mit seinen Kolleginnen mit genau diesen Antworten. Also mach das nicht.

Was du mit der Antwort wirklich über dich verrätst

Du zeigst damit hauptsächlich, dass du kurz mal gegoogelt hast und jetzt den selben Blödsinn nachplapperst wie alle anderen. Das war vermutlich nicht das was du kommunizieren wolltest, aber du hast es trotzdem gemacht.

Eine der Grundregeln im Bewerbungsprozess ist, sich von Anfang an von allen anderen Bewerbern abzuheben – egal ob beim Bewerbungsschreiben, beim Lebenslauf, oder im Bewerbungsgespräch. Mit so einer Antwort, hebst du dich definitiv nicht ab.

Gerade nicht genug Zeit zum Lesen?

Damit du in Zukunft trotzdem ein geniales Job-Interview ablieferst, kannst du dir unsere 20-Punkte-Checkliste für ein geniales Vorstellungsgespräch holen.

20-Punkte Checkliste für ein brillantes Vorstellungsgespräch – Klick mich!

20-Punkte Checkliste für ein brillantes Vorstellungsgespräch – Klick mich!

Checkliste
2.

Eine Schwäche nennen, die ein KO-Kriterium ist

Stell dir eine Konzipientin (=Rechtsanwaltsanwärterin) vor, die im Gespräch sagt, dass ihre größte Schwäche “Recherchieren” ist. Sie kann es nicht, sie will es nicht und es nervt sie. Noch mehr KO-Kriterium geht vermutlich nicht. Außer du kommst betrunken zum Interview 😉

Unpünktlich zu sein ist übrigens auch keine Schwäche – das ist der Grund warum du den Job NICHT bekommst. Genauso wie Pünktlichkeit übrigens keine Stärke ist, sondern eine Grundvoraussetzung.

3.

Gar keine Antwort haben

Wenn du sagst, dass dir keine Schwächen einfallen bzw. dass du keine Schwächen hast, dann fragt sich der Personaler:

  • Kennst du dich selbst nicht wirklich?
  • Glaubst du, du bist perfekt, da du deine eigenen Leistungen nicht einschätzen kannst?
  • Versuchst du schlimme Schwächen zu verstecken?
  • Hast du dich nicht auf das Gespräch vorbereitet?

Überleg’ dir was alle diese Annahmen für dich und deinen Bewerbungsprozess bedeuten. Das ist übrigens auch der Grund warum die Frage nach wie vor gestellt wird – auch keine Antwort oder eine “fake” Antwort verrät viel über dich.

Falls du in Zukunft auf jede Frage die passende Antwort parat haben willst…

…dann solltest du dir „Vom Studium zum Traumjob“ – unser ultimatives Bewerbungstraining für Studenten bzw. Uni- und FH-Absolventen ansehen. Kostenfrei & Online. Unser FiP.S Messenger Bot beantwortet dir dazu gerne alle Fragen.

Klicke einfach auf den „An Messenger senden“-Button und er erzählt dir alles was wichtig ist (und wenn er nicht mehr weiter weiß, dann ruft er uns zur Hilfe 😉 ).

4.

Kein Beispiel für die Schwäche nennen

Du hast jetzt also eine echte, authentische Schwäche. Sie ist keine versteckte Stärke und kein KO-Kriterium. Was kannst du noch falsch machen?

Du wirfst die Schwäche in den Raum ohne ein Beispiel dafür zu geben.

  • “Ich tu’ mir schwer wichtige Aufgaben zu delegieren.”

Ohne zusätzliche Infos kann man das wieder in alle Richtungen interpretieren. Bevor wir dazu kommen wie wir wirklich auf die Frage antworten – nämlich ehrlich, authentisch und in einer Art und Weise die unsere Jobchancen steigen lässt – sehen wir uns noch an welche Variationen es bei der Schwächen Frage gibt.

Wie wird die Frage nach den Schwächen im Interview gestellt?

Schwächen Frage Bewerbungsgespräch

Die Frage nach den eigenen Schwächen kommt in vielen Formen vor. Das sind die häufigsten:

  • Was ist Ihre größte Schwäche?
  • Was sind Ihre 3 größten Schwächen?
  • Was sind Ihre Stärken und Schwächen?

Die ersten drei Varianten sind alle ziemlich konkret und auf den Punkt. Es wird nach einer oder mehreren Schwächen gefragt. Es kann aber auch durchaus so gefragt werden…

  • Was möchten Sie in den nächsten 6 Monaten am meisten an Ihnen verbessern?

Das hört sich im ersten Moment schon viel positiver an, ist aber trotzdem eine Frage nach einer aktuellen Schwäche von dir. Wie wär’s mit der Fragestellung…

  • Wenn ich Ihre ehemaligen Vorgesetzten anrufe und sie frage was Sie an sich verbessern können… Was würden die mir sagen?

Das ist ähnlich wie die vorige Frage. Allerdings setzt dir der Interviewer auch folgenden Gedanken in den Kopf:

“Was ist, wenn er/sie wirklich anruft?”

Damit soll deine Antwort noch ehrlicher ausfallen.

Es gibt noch unzählige Variationen, die paar Beispiele sollen dir nur zeigen, dass du meistens mehr als eine Schwäche brauchst und dass die Frage nicht immer so klar und direkt gestellt werden muss.

Wie antwortest du jetzt auf die Frage nach deinen Schwächen?

Schwächen Frage und Antwort

Beim Beschreiben von Schwächen kannst du folgendes System verwenden:

1. Schritt: Du fasst die Schwäche in einem Satz zusammen inklusive einer subtilen Relativierung. (z.B.: manchmal, ab und zu, gelegentlich, früher, es kommt vor).

2. Schritt: Du erzählst ein spezifisches Beispiel bzw. beschreibst die Schwäche.

3. Schritt: Du zeigst wie du die Schwäche in den Griff bekommen hast bzw. wie du da daran arbeitest.

Wie könnte das jetzt in der Praxis aussehen?

Ich wähle bewusst eine Schwäche die relativ abgedroschen ist, um zu zeigen, dass man jede Schwäche mit diesem System erzählen kann.

“Früher, vor allem in meiner Schulzeit war’s nicht gerade meine Lieblingsbeschäftigung, vor ganz vielen Menschen zu präsentieren. Wenn’s da Zeit war, ein Referat zu halten, dann war ich dabei immer sehr nervös. Das war auch am Anfang meines Studiums noch so. Was mir aber immer mehr bewusst geworden ist, wenn ich vor dem Vorstand oder der Abteilung präsentiere, dann muss das sitzen und perfekt sein.

Deshalb hab ich speziell in den letzten Semestern Kurse und Seminare gemacht bei denen ich präsentieren musste. Ich hab mich sozusagen selbst dazu gezwungen zu präsentieren. Dadurch bin ich immer besser geworden und habe auch realisiert, dass es gar nicht so schlimm ist wie ich immer geglaubt habe.

Ich hab jetzt vor kurzem auch mit einem Online-Kurs zu dem Thema gestartet, damit ich da noch besser werde. Aktuell würde ich es aber vermutlich noch als Schwäche von mir bezeichnen.”

 

Was haben wir hier gemacht?

  • Wir haben eine echte Schwäche gezeigt.
  • Wir sind uns bewusst darüber.
  • Und wir haben eine Gegenstrategie.

Wir haben am Anfang “früher” verwendet. Am Ende haben wir gesagt, dass es “vermutlich” noch eine Schwäche ist. Das sind kleine Details, die wichtig sind um die Schwäche zu relativieren.

Wie kannst du die Antwort noch besser machen?

Du könntest noch ein bisschen mehr Details reinpacken. Wie heißt der Online-Kurs den du gemacht hast?

Dann wird die Antwort noch authentischer. Unser Gegenüber nimmt uns das zu 100 % ab. Und vor allem bleibt die Antwort in Erinnerung. Genau das willst du – im Kopf der Personaler bleiben.

An diesem Punkt stellst du dir vermutlich folgende Fragen…

  • Ja, aber wie kann ich jetzt herausfinden welche Schwächen für den Job kein KO-Kriterium sind?
  • Was sage ich, wenn ich nach mehr als einer Schwäche gefragt werde und mir nichts mehr einfällt?
  • Und wie antworte ich auf die vielen anderen Fragen im Job-Interview?
  • Und: Wie sehr hasst Florian Spinnen wirklich? (sieh dir das GIF am Schluss an…)

Deine nächsten Schritte

Damit du dir bezüglich der ersten 3 Fragen den Kopf nicht mehr zerbrechen musst…

1. Lies dir den Artikel zu den 3 größten Fragen im Vorstellungsgespräch auf die du als Student bzw. Uni- / FH-Absolvent unbedingt eine Antwort haben solltest (inklusive der Frage nach dem Gehalt!).

2. Hol dir unsere Vorstellungsgespräch-Checkliste…

20-Punkte Checkliste für ein brillantes Vorstellungsgespräch – Klick mich!

20-Punkte Checkliste für ein brillantes Vorstellungsgespräch – Klick mich!

3. Sieh dir “Vom Studium zum Traumjob” – das ultimative Bewerbungstraining für Uni- und FH-Absolventen an.

Es ist kostenlos & online. Der HD-Video Kurs bringt dir bei, wie du in Zukunft jeden Personaler beeindruckst und zum absoluten Top-Kandidaten bei jeder Bewerbung wirst.

Eine letzte Sache noch:

Autor: Florian Märzendorfer

Fan von indischem Essen, Finanzplaner & Co-Founder von FiP.S.

Hasst Strandurlaube & verabscheut Beistrichregeln.

NEUE GUIDES

Der ultimative Finanzplanungsguide für JungakademikerInnen zum Jobeinstieg

Finanzielle Freiheit, Akademikerboni, Absicherung & Geldmanagement leicht gemacht

Jetzt Lesen

Der ultimative Guide zum Thema Krankenzusatzversicherung

Alles was du als Akademiker über die Krankenzusatzversicherung wissen musst – ohne Halbwahrheiten oder Verkaufsschmähs

Jetzt Lesen

FiP.Service

Finanzplanung für AkademikerInnen

Egal ob Versicherungen, Vorsorge, Geldanlage oder Finanzierung... Hol dir in allen Bereichen Spezialdeals für Akademiker. Kostenlos, Unverbindlich & Online.
Erfahre mehr

Vom Studium zum Traumjob

Das ultimative Bewerbungstraining für Uni- und FH-Absolventen. Kostenlos & Online. So beeindruckst du in Zukunft jeden Personaler.
Erfahre mehr