5 Fehler die dein Job-Interview ruinieren können und wie du sie vermeidest

Fehler Job-Interview Feuer

Was haben Trüffel und dein Job-Interview miteinander zu tun?

Trüffel sind eine Pilzart, die an den Wurzeln von Bäumen wächst. Die meisten gelten als völlig wertlos. Ein paar wenige Varianten gelten jedoch als die ultimative Ergänzung zu Pasta, Steak oder anderen Gerichten.

Das Besondere ist, dass Trüffel nicht in Massen produziert werden können. Sie werden nach wie vor, meist mit Hilfe von Hunden, Stück für Stück gefunden und ausgegraben. In der Küche angekommen, machen sie Speisen einzigartig. Und genau das macht Trüffel so besonders.

Wenn du im Vorstellungsgespräch sitzt, dann solltest du wie ein Trüffel sein

Nein, du solltest nicht so riechen 😉 sondern die Personaler sollen das Gefühl haben, dass so jemand wie du nicht einfach zu finden ist. Also dass du einzigartig bist. Und das du die ultimative Ergänzung für das Team in der Firma bist.

Das zu erreichen ist gar nicht so einfach. Vor allem nicht, wenn du einen der folgenden 5 Fehler machst…

1.

Zu wenig Research vor dem Gespräch

Fehler - Zu wenig Research vor dem Job-Interview

Das ist vermutlich der Fehler, der am leichtesten zu vermeiden ist. Wenn du ihn machst, ist das Interview eigentlich schon vorbei, bevor es richtig losgeht. Aber was bedeutet Research?

Du solltest unbedingt folgendes wissen:

  • Was macht das Unternehmen im Detail?
  • Wer sind die Konkurrenten?
  • Wofür steht das Unternehmen? Welche Werte sind wichtig?
  • Wie entwickelt sich das Unternehmen im Moment?

Das meiste davon kannst du durch einfache Google-Recherche herausfinden. Sieh dir die Webseite des Unternehmens intensiv an. Lies Presseberichte. Sprich mit Mitarbeitern des Unternehmens auf einer Karrieremesse.

Das sind die Basics…

Das nicht zu machen wäre in etwa so, wie wenn du an einem Tennismatch teilnimmst, aber ohne Tennisschläger. Im Grunde solltest du das und mehr bereits VOR dem Absenden deines Lebenslaufs und deines Bewerbungsschreibens gemacht haben. Stell dir einfach vor wie es bei deinem Gegenüber ankommt, wenn du wenig über das Unternehmen weißt…

  • Du hast dir nicht mal eine Stunde Zeit genommen, um über das Unternehmen zu recherchieren…
  • Du bereitest dich auf einen Termin praktisch nicht vor, der darüber entscheidet, ob du einen Job bekommst oder nicht …
  • Du weißt nicht, worauf’s in einer wichtigen Situation ankommt…

Zu wenig Research vor dem Gespräch ist in keiner Situation positiv. Es wird sich immer negativ auswirken.

In unserem kostenlosen Kurs “Vom Studium zum Traumjob” dreht sich im ersten Modul vieles um die richtige Vorbereitung (auf den Bewerbungsprozess an sich). Sieh dir den Kurs an, damit dir der Fehler nie passieren kann und du mehr als nur die Basics drauf hast.

2.

Du beantwortest Fragen nicht oder weichst ihnen aus

Fehler Jobinterview - Fragen

Egal ob du versuchst der Frage auszuweichen oder dir keine Antwort einfällt… Das ist eine der Situationen, in denen ein Vorstellungsgespräch relativ schnell zum Disaster werden kann.

Einer Frage auszuweichen, ist meistens nur eine Folge von “mir fällt nichts ein.”

Wir alle kennen das…

Du hast dich auf das Gespräch vorbereitet und deine Paradeantworten im Kopf, aber plötzlich hast du ein Blackout. Vielleicht liegt’s an der Nervosität oder am einschüchternden Interviewer. Wenn so etwas passiert, dann gibt es ein paar Möglichkeiten damit umzugehen:

Frag’ den Interviewer, ob er die Frage präzisieren kann.

Das geht natürlich nur, wenn die Frage nicht glasklar ist. Wenn du die Frage “Was ist ihre größte Stärke?” mit “Können Sie die Frage präzisieren?” beantwortest, dann glaubt dein Gegenüber, dass du geisteskrank bist.

Wenn du komplett blank bist – bitte um mehr Zeit oder sag’ genau das.

Es ist nicht schlimm, wenn du um ein paar Sekunden Bedenkzeit bittest. Es ist definitiv besser als dazusitzen und einfach nichts zu sagen. Nachzudenken um eine sinnvolle Antwort zu geben, ist ein Pluspunkt und kein Minuspunkt (zumindest solltest du nur in Unternehmen arbeiten wollen, bei denen das so ist). Du kannst das natürlich nicht bei jeder Frage machen – ansonsten treibst du deinen Interviewer in den Wahnsinn.

Wenn du wirklich absolut keine Antwort hast, dann ist es besser zu sagen: “Ich glaube ich stehe gerade komplett auf der Leitung…” als gar nichts zu sagen und gefühlt im Erdboden zu versinken.

Für den Fall, dass du bei einer Frage ein Blackout hattest, kannst du das Interview noch immer retten

Retten ist möglicherweise auch zu hart ausgedrückt. Ein Top-Interview muss wegen einer Frage nicht komplett zerstört sein. Dennoch ärgerst du dich nach dem Interview vielleicht über dich selbst, aber das Interview ist erst vorbei wenn du die Absage erhältst. In einer “Danke-Nachricht” für das Interview, kannst du im “PS:” genau die Frage beantworten bei der du dein Blackout hattest.

Mehr kannst du übrigens hier zum Thema “So kannst du deine Chancen NACH dem Interview erhöhen” nachlesen. Das Interview ist nämlich erst vorbei, wenn du die Zu- oder Absage bekommen hast und nicht wenn du den Raum verlässt.

Falls du erst gar nicht in die Situation kommen willst, nicht zu wissen was du sagen sollst…

Hol dir die 20-Punkte Checkliste für ein brillantes Vorstellungsgespräch – Klick mich!

Hol dir die 20-Punkte Checkliste für ein brillantes Vorstellungsgespräch – Klick mich!

Mit der richtigen Vorbereitung reduzierst du die Wahrscheinlichkeit eines Blackouts immens. Genau dabei hilft dir die kostenlose Checkliste.

Checkliste
3.

Du stellst keine guten eigenen Fragen

Fehler Interview - Du stellst keine guten eigenen Fragen

Wenn du die richtigen Fragen stellst, hebst du dich immens vom Rest aller anderen Bewerber ab. Je schlauer und smarter deine Fragen sind, desto schlauer und smarter wirkst du auf deinen potentiellen Arbeitgeber.

Genau über das Thema haben wir bereits geschrieben – du kannst hier nachlesen, welche Fragen richtig genial sind:

„6 Fragen die du im Interview stellen kannst, um deine Jobchancen massiv zu steigern“

Ich lass dir noch ein Zitat hier (das ich bestimmt irgendwo schon mal verwendet habe)…

  • “Judge a man by his questions rather than by his answers.”
    ― Voltaire
4.

Du sprichst schlecht oder zu gut über einen früheren Arbeitgeber

Das ist vermutlich eher ein No-Brainer und trotzdem erwähnenswert. Selbst wenn dein vorheriger Arbeitgeber absolut schrecklich und der Teufel persönlich war, solltest du das niemals in einem Job-Interview erzählen. Das ist nicht der richtige Ort bzw. Zeitpunkt dafür. Dein potentieller Arbeitgeber bekommt vielleicht Angst, dass du deine negativen Gedanken mit in den neuen Job bringst.

Vielleicht glaubt er sogar, dass du der Grund für das schlechte Verhältnis bist…

… und jetzt sprichst du auch noch negativ über deinen vorherigen Arbeitgeber. Was wenn du dasselbe im neuen Unternehmen machst? Wenn du aus irgendeinem Grund tatsächlich etwas Negatives über deinen vorherigen Arbeitgeber sagen oder erklären musst (zum Beispiel aufgrund einer nicht ganz so tollen Beendigung des Dienstverhältnisses), dann überleg dir vorher exakt, wie du es so neutral wie möglich ausdrücken kannst.

Es ist ähnlich wie wenn du auf ein erstes Date gehst…

… und die Person mit der du dich triffst, erzählt dir davon wie schlimm nicht ihre / seine vorherige Beziehung war. Wer will beim ersten Date etwas von alten Beziehungen hören? Niemand. Beim Interview ist das ähnlich. Als Unternehmen willst du jemanden einstellen der voll und ganz für DEIN Unternehmen da ist. Jemanden der sich schon darauf freut im neuen Unternehmen etwas weiterzubringen. Zu oft den ehemaligen Arbeitgeber zu erwähnen, obwohl es nicht zum Gespräch passt, ist deshalb ebenfalls ein Fehler.

Stell dir vor, du gehst auf ein erstes Date und hörst immer nur “Mein(e) Ex…”.

Niemand will das.

5.

Du redest zu viel und das vielleicht auch noch ohne konkrete Beispiele

Megaphone Fehler Jobinterview - Du redest zu viel und das vielleicht auch noch ohne konkrete Beispiele

Wenn du redest und redest und redest… dann kann das unglaublich nervtötend sein. Vor allem, wenn das was du erzählst nicht spannend ist.

Im Artikel: “Wie bewerbe ich mich richtig?” Die  größten Fehler die du als AbsolventIn vermeiden musst” findest du im Abschnitt zum ersten Fehler die “Anatomie einer guten Antwort”.

Wenn du all das beachtest, dann sollte dir dieser Fehler nicht mehr passieren.

Wichtig ist, dass deine Antworten mit echten, authentischen Beispielen untermauert werden

Wenn du beispielsweise erzählst, dass du “teamfähig” bist und dazu kein lebendiges Beispiel erzählst, wo du das schon bewiesen hast, dann bringt deine Antwort gar nichts. Das kann jeder erzählen.

Die richtigen Beispiele garantieren, dass du beim Personaler oder bei der Geschäftsführerin richtig gut ankommst. Vor allem kannst nur du deine persönlichen Beispiele und Stories erzählen. Das macht dich wieder einzigartig.

Und so bist du auf dem besten Weg der “Trüffel” des Unternehmens zu werden 🙂

Damit dir das auch zu 100% gelingt…

Deine nächsten Schritte

Wie kann’s jetzt weitergehen?

1. Für Wort-für-Wort Anwortbeispiele lies dir unseren Artikel: “Vorstellungsgespräch: Die 3 großen Fragen, die jeder Jungakademiker beantworten muss”

2. Wenn du sofort wissen willst, wie du jedes mal Personaler, Geschäftsführer & Co mit deiner Bewerbung und deinem Vorstellungsgespräch beeindrucken willst… Dann sieh dir “Vom Studium zum Traumjob“ an.

Klicke dazu einfach auf den Button.

Zeigefinger
Autor: Florian Märzendorfer

Fan von indischem Essen, Finanzplaner & Co-Founder von FiP.S.

Hasst Strandurlaube & verabscheut Beistrichregeln.

NEUE GUIDES

Der ultimative Finanzplanungsguide für JungakademikerInnen zum Jobeinstieg

Finanzielle Freiheit, Akademikerboni, Absicherung & Geldmanagement leicht gemacht

Jetzt Lesen

Der ultimative Guide zum Thema Krankenzusatzversicherung

Alles was du als Akademiker über die Krankenzusatzversicherung wissen musst – ohne Halbwahrheiten oder Verkaufsschmähs

Jetzt Lesen

FiP.Service

Finanzplanung für AkademikerInnen

Egal ob Versicherungen, Vorsorge, Geldanlage oder Finanzierung... Hol dir in allen Bereichen Spezialdeals für Akademiker. Kostenlos, Unverbindlich & Online.
Erfahre mehr

Vom Studium zum Traumjob

Das ultimative Bewerbungstraining für Uni- und FH-Absolventen. Kostenlos & Online. So beeindruckst du in Zukunft jeden Personaler.
Erfahre mehr