Welche Gesundheitsfragen werden bei Versicherungen gestellt und worauf musst du achten?

Am Tag seiner Hinrichtung kam Kondratij Rylejew noch mit dem Leben davon…

Wir schreiben das Jahr 1825 und mit Nikolaus I. besteigt ein neuer Zar den Thron. Unmittelbar danach brach ein Aufstand aus. Kondratij Rylejew war einer der Anführer, der sich für die Modernisierung einsetzte. Doch Nikolaus I. schlug die Rebellion brutal nieder. Als einer der Rädelsführer wurde Kondratij zum Tode durch den Strick verurteilt. Doch am Tag seiner Hinrichtung starb er nicht.

Ihm wurde zwar die Schlinge um den Hals gelegt und selbst die Falltür öffnete sich. Doch der Strick riss. Solch ein Vorkommnis galt damals als göttlicher Wille und jemand der so dem Tod entkam, wurde üblicherweise begnadigt. Kondratij rief, nachdem er sich wieder aufgerichtet hatte, der Menge zu: “Seht ihr, in Russland können sie gar nichts richtig machen, noch nicht einmal einen Strick drehen!” Ein Bote eilte zum Zaren. Dieser unterzeichnete verärgert aber nichtsdestotrotz die Begnadigung. Doch dann fragte er den Boten, ob Kondratij nach dem offensichtlichen Wunder etwas sagte. Und jetzt wurden ihm seine Worte zum Verhängnis. Der Zar zerriss die Begnadigung und sagte: “In diesem Fall wollen wir ihm das Gegenteil beweisen.” Am nächsten Tag wurde Kondratij erhängt. Diesmal riss der Strick nicht.

Der große Fehler von Kondratij war den Mund nicht zu halten.

Genau umgekehrt ist es bei den Gesundheitsfragen einer Versicherung

Nichts zu sagen, obwohl du bereits Behandlungen, Krankheiten und Unfälle hattest, führt zwar nicht zur Aufhebung deiner Begnadigung (du wurdest ja nicht zum Tode verurteilt), aber im worst-case führt dein Schweigen zur Aufhebung deines Versicherungsvertrags. Genau darum geht es im heutigen Artikel.

Wir sehen uns unter anderem folgende Themen an:

  • Bei welchen Versicherungen sind Gesundheitsfragen Pflicht & musst du extra zu einem Arzt?
  • Wie sehen die typischen Fragen aus?
  • Was passiert tatsächlich, wenn du die Fragen falsch oder nicht vollständig beantwortest?
  • Was kannst du machen, wenn du bereits weißt, dass die Gesundheitsfragen bzw. die Antworten darauf bei dir problematisch sind?

Starten wir mit…

Bei welchen Versicherungen sind Gesundheitsfragen Pflicht und musst du extra zu einem Arzt?

Arzt mit Gesundheitsfragen

Grundsätzlich gibt es bei vielen Versicherungen Gesundheitsfragen, die in irgendeiner Art und Weise auch deine Gesundheit betreffen. Das sind unter anderem:

Die Fragen bei der Unfallversicherung sind in den meisten Fällen nicht sehr umfangreich. Deine Gesundheit hat hier meist nicht so gravierende Auswirkungen.

Am schärfsten wird deine Gesundheit bei Berufsunfähigkeit und Krankenzusatz bewertet. Während ein Bandscheibenvorfall für eine Ablebensversicherung praktisch irrelevant ist, führt er bei einer BU-Versicherung unweigerlich zum Ausschluss der Wirbelsäule und bei einer Krankenzusatz vermutlich zu Wartezeiten, Ausschlüssen oder Zuschlägen. 

Du musst übrigens NICHT extra zum Arzt gehen

Die Gesundheitsprüfung findet anhand eines Fragebogens statt, den du ausfüllst. Wenige Anbieter machen das Ganze auch mit einem Gesundheitstelefonat – hier füllst du die Fragen nicht schriftlich aus, sondern medizinisches Personal / Ärzte gehen die Fragen mit dir durch, stellen auch gleich Nachfragen und kommen so zu einer Einstufung bzw. zu einem Ergebnis.

Macht es Sinn, dass du vorher zum Arzt gehst und dich durchchecken lässt?

Nein, das solltest du unter allen Umständen unterlassen. Denn selbst wenn alle Werte perfekt sind, dann wird dein Tarif deshalb nicht günstiger (vielleicht ändert sich das ja mal wenn wir 24/7 getrackt, überwacht und in Beobachtung stehen – ob das wünschenswert ist, muss sich jeder selbst überlegen). Die berechneten Tarife gehen nämlich schon davon aus, dass du komplett gesund bist. Wenn es keine offiziellen Befunde gibt, dann ist das auch so. Deshalb ist die routinemäßige Gesundenuntersuchung, erst nach Abschluss eines Vertrages zu empfehlen. Je weniger du bei den Gesundheitsfragen angeben musst, desto besser. Was nicht heißen soll, dass du etwas verschweigen sollst – auch wenn deshalb nicht gleich der Strick droht 😉

Wie sehen die typischen Gesundheitsfragen jetzt aus?

Liste mit Fragezeichen

Die Gesundheitsfragen sind von Gesellschaft zu Gesellschaft unterschiedlich. Manche fragen weiter zurück (z.B. Vorkommnisse in den letzten 10 Jahren vs. 5 Jahren), manche fragen bei bestimmten Themen sogar, ob du jemals in Behandlung warst und andere fragen nur, ob du aktuell ein Problem hast. Der gängigste Zeitraum, der abgefragt wird, sind die letzten 5 bis 10 Jahre. 

Was sind jetzt die typischen Fragen?

  • Wie groß und wie schwer bist du?
    Hier wird explizit der BMI berechnet. Bei zu hohem oder zu niedrigen BMI kann es zu Zuschlägen & Co kommen.
  • Hast du in den letzten 12 Monaten Zigaretten geraucht?
    Gravierende Auswirkungen hat das vor allem bei der Ablebensversicherung. Hier zahlen Raucher deutlich mehr. Manche Berufsunfähigkeitsversicherer verlangen inzwischen ebenfalls einen Zuschlag, falls du rauchst. Bei der Krankenzusatz hat es meist gar keine Auswirkungen.
  • Hast du in den letzten 3 Jahren über einen Zeitraum von mehr als 14 Tagen täglich Medikamente eingenommen?
  • Hattest du in den letzten 10 Jahren eine Operation oder bist stationär behandelt worden?
  • Bestehen oder bestanden bei dir in den letzten 5 (oder 10 Jahren; je nach Anbieter) Krankheiten, Störungen, Verletzungen, Anomalien oder Beschwerden…
    • des Herzens oder Kreislaufs
    • des Nervensystems
    • der Psyche
    • der Ohren
    • der Augen
    • der Haut
    • der Knochen, Gelenke, Muskeln oder Wirbelsäule…

Hier wird üblicherweise ein kompletter “Körpercheck” gemacht. Manche BU-Anbieter fragen bei der Psyche zum Beispiel explizit nach 10 Jahren, während andere sich mit 5 Jahren zufriedengeben. Wenn du also vor exakt 6 Jahren bei einem Psychologen in Behandlung warst, dann wird der Anbieter mit der Frage nach den 5 Jahren bei dir zu bevorzugen sein. Denn bei dem musst du das Thema gar nicht angeben.

Basierend auf deiner persönlichen Gesundheitsgeschichte, kann es also sein, dass manche Anbieter besser oder schlechter für dich geeignet sind

Wenn wir für unsere Klienten die jeweiligen Versicherungen berechnen und vorbereiten, dann achten wir bereits auf das. An diesem Punkt sollten wir auch gleich besprechen was die möglichen Auswirkungen von Gesundheitsproblemen sind. 

Vorweg: Die wenigsten können jede einzelne Frage mit “Nein” beantworten. Und nicht jedes Wehwehchen führt zu Konsequenzen. Aber damit du ein Gefühl dafür bekommst, wie die Auswirkungen sein können, sehen wir uns die möglichen Varianten an:

1. Du wirst ganz normal versichert, ohne irgendwelche Beanstandungen 🙂

2. Die Gesellschaft versichert dich, hätte aber gerne bei gewissen Themen Wartezeiten (d.h. das zum Beispiel dein linkes Knie erst nach 24 Monaten mitversichert wird).

3. Die Gesellschaft versichert dich ganz normal, hätte aber gerne einen Zuschlag (=Erhöhung der Prämie).

4. Die Gesellschaft versichert dich, aber schließt Vorerkrankungen aus (die Prämie wird allerdings nicht günstiger).

5. Du wirst komplett abgelehnt und gar nicht versichert

Was tatsächlich auf dich zutrifft, weiß man erst nachdem die Risikoprüfer der Versicherungen deinen Fall bewertet haben. Wir von FiP.S können dir aufgrund unserer Erfahrung aber meist eine grobe Indikation geben (je nachdem um welches Thema es geht). Die in Punkt 3 erwähnten Zuschläge starten meist bei rund 25 % und haben nach oben praktisch keine Grenze. Bei der BU wird im Großteil der Fälle in 25 % Sprüngen (also 25 %, dann 50 %, dann 75 %, …) angepasst. Bei der Krankenzusatz ist es von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich. 

Was passiert, wenn du falsche Angaben machst oder Dinge vergisst?

Guillotine und Strick

Dann kommst du vor den Scharfrichter und wirst geköpft. Nein, so schlimm ist es nicht, aber es ist auch kein Kavaliersdelikt. Du solltest also nicht mit dem Gedanken spielen Dinge zu verschweigen oder falsch darzustellen – da drehst du dir den Strick sonst selbst. 

Es kommt natürlich auch immer auf das spezifische Thema an. Machen wir ein paar Beispiele, damit du ein Gefühl dafür bekommst:

  • Du schließt eine Krankenzusatz oder BU ab und “vergisst” zu erwähnen, dass du vor einem Jahr eine OP hattest, bei der ein bösartiger Tumor entfernt wurde…

Hier kannst du mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen, dass die Versicherungsgesellschaften, sobald sie das mitbekommen, vom Vertrag zurücktreten. Der Grund dahinter ist einfach: Hätten sie die Information bereits bei Abschluss gehabt, dann hätten sie dich abgelehnt. Wenn ihnen gerade der Sinn danach steht, gehen sie vielleicht auch noch rechtlich gegen dich vor. So etwas zu verschweigen ist also keine gute Idee.

Falls du dir gerade denkst: “Ja, aber wie sollen sie das jemals herausfinden?”

Mit Abschluss gibst du ihnen auch das Recht Einsicht in deine Krankenakte zu nehmen bzw. bei Ärzten, Krankenhäusern & Co nachzufragen. Ohne diese Einwilligung versichern sie dich sowieso nicht. D.h. irgendwann wissen sie davon.

  • Du verabsäumst die Physiotherapien & Massagen anzugeben, die du in den letzten 24 Monaten aufgrund deiner Rückenschmerzen hattest.

Für einen stationären Krankenzusatztarif ist das vielleicht noch gar nicht so schlimm und du kommst mit einem blauen Auge davon. Bei einer Privatarztversicherung wirst du definitiv ein Problem bekommen. Spätestens wenn du die erste Massage- oder Physiotherapierechnung einreichst, wird kurz darauf ein Schreiben bei dir eintrudeln, dass dich wahrscheinlich vor zwei Optionen stellt:

1. Die Versicherung streicht mit nächsten Monatsersten deinen Privatarzttarif oder
2. Du zahlst der Versicherung ab jetzt 40 % (die Höhe vom Zuschlag kann natürlich abweichen) mehr Prämie.

Wenn du dich bis zum Stichtag nicht entscheidest, wird der Vertrag storniert. Das klingt hart, ist aber in der Praxis die Vorgehensweise der Versicherer. Das ist bis zu einem gewissen Grad auch verständlich – es ist für die gesamte Versichertengemeinschaft (also alle anderen die den gleichen Tarif haben wie du) unfair, wenn du das gleiche bezahlen würdest, obwohl du bereits vor Abschluss “Probleme” bei gewissen Themen hattest.

  • Du vergisst den Schnupfen anzugeben, den du vor 4 Jahren hattest und deswegen beim Arzt warst.

Das wird in 99,9 % der Fälle völlig irrelevant sein. So etwas musst du in Wahrheit auch gar nicht angeben. Du brauchst dir also nicht über Kleinigkeiten den Kopf zerbrechen. Wenn du vor 8 Jahren Halsweh hattest, dann ist das für den Vertrag egal. Wenn du alle 3 Monate aufgrund von Halsschmerzen in Behandlung bist, dann ist das nicht egal. Chronische Beschwerden führen eher zu Erschwernissen wie einmalige Vorfälle.

Falls du dir unsicher bist, ob du dich an etwas nicht erinnern kannst, dann ist das normalerweise ein Zeichen, dass es sich um etwas nicht so Wichtiges handelt (an eine Physiotherapie die nicht länger als 1-2 Jahre her ist, erinnerst du dich normalerweise und an eine schwere Erkrankung auch). Um auf Nummer Sicher zu gehen, kannst du dir von deiner Sozialversicherung auch einen Auszug deiner Krankenakte holen (das sollte bei allen inzwischen digital gehen). Dann kannst du nachlesen bzw. nachsehen, ob du etwas vergessen hast.

Also nochmals klar gesagt:

Alles was medizinisch nachweisbar ist (=du warst bei einem Arzt und hast dort deine eCard hergegeben), musst du unbedingt auch bei den Gesundheitsfragen angeben – natürlich nur, wenn es unter den gefragten Zeitraum fällt.  

Was machst du jetzt, wenn du aufgrund der Angaben ein Offert mit Erschwernissen bekommst?

Vertrag der stinkt

Wie vorhin schon erwähnt, kann es zu Ausschlüssen, Zuschlägen oder Ablehnungen kommen. Allerdings bewertet nicht jeder Versicherer die Situation gleich. Ich habe es schon erlebt, dass ein Versicherer ablehnt, während ein anderer normal versichert. Deshalb kann es in manchen Fällen empfehlenswert sein bei mehreren Versicherern anzusuchen.

Oftmals lässt sich das mit Risikovoranfragen lösen

Eine Risikovoranfrage ist noch kein expliziter Antrag, sondern eben eine “Voranfrage”. Basierend auf dem Gesundheitszustand bittet man vorab um eine Einschätzung und um Bekanntgabe wie man versichert werden würde. Wir machen das für unsere Klienten, wenn es absehbar ist, dass es zu Problemen kommen könnte bzw. wenn der Nr. 1 Anbieter ein schlechtes Offert gelegt hat. 

Die Ergebnisse der Risikovoranfragen helfen dann auch bei der Gesamteinschätzung. Wenn du 2 Ablehnungen bekommen hast und ein Angebot mit 25 % Zuschlag, dann ist es ein No-Brainer den 25 % Zuschlag anzunehmen. 

Risikovoranfragen sind aber nicht immer möglich

Bei der Krankenzusatzversicherung macht so gut wie kein Anbieter eine Risikovoranfrage. Hier gilt es dann einfach Anträge zu machen und auch hier abzuwarten was jeweils rauskommt. Auch das machen wir natürlich für unsere Klienten, um tatsächlich zum besten Offert zu kommen. 

Kann man Zuschläge oder Ausschlüsse später auch wieder überprüfen lassen?

Das kommt auf die Gesellschaft, das gesundheitliche Problem und den spezifischen Vertrag an. Solltest du einen Bandscheibenvorfall haben, dann wird die Wirbelsäule bei der BU mit Sicherheit ausgeschlossen und es wird dafür auch keine Überprüfungsmöglichkeit mehr geben. Solltest du allerdings einfach nur Rückenschmerzen gehabt haben und vor kurzem in Behandlung gewesen sein inkl. Physio, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass du einen Ausschluss angeboten bekommst, der aber nach 1-3 Jahren wieder überprüft wird. Wenn nichts mehr war, dann wird die Wirbelsäule wieder in den Versicherungsschutz eingeschlossen. 

Du solltest Zuschläge, Ausschlüsse oder Ablehnungen auch nicht persönlich nehmen

Am Ende des Tages ist es aus Sicht der Versicherung verständlich, dass Menschen (auch wenn du davon betroffen bist) mit Vorerkrankungen vielleicht etwas mehr zahlen müssen oder gewisse Dinge nicht mehr versichert bekommen. Wenn die Versicherung das nicht macht, dann steigt das Prämienniveau für alle auf ein Level, dass den Abschluss unleistbar macht. Das ist keine sinnvolle Lösung. Auch wenn ich mir persönlich natürlich wünschen würde, dass sich jeder und alle – egal wie die Gesundheitssituation aussieht – gut versichern könnten.

Aber man muss auch realistisch bleiben. Deshalb ist es umso wichtiger langfristig zu denken, wenn es um Versicherungen geht und so früh wie möglich den Fuß in die Tür zu bekommen. Je früher du eine Versicherung machst (und damit auch deinen Gesundheitszustand abgesichert hast), desto unwahrscheinlicher ist es, dass du Probleme bekommst.

Speziell bei der Krankenzusatzversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung ist der frühe Abschluss entscheidend. Bei der Krankenzusatz ist das ganz unproblematisch, da du sie praktisch ab Geburt machen kannst (ein Optionstarif für Kinder kostet unter 10 € im Monat), bei der Berufsunfähigkeitsversicherung kannst du natürlich noch nicht ab Geburt zuschlagen. Aber bis du 40 bist solltest du unter keinen Umständen warten 😉

Du brauchst auch keine Angst zu haben, dass dein Gesundheitszustand ja richtig schlimm sein muss, falls du Zuschläge & Co bekommst

Eine versicherungstechnische Bewertung ist nicht gleichzusetzen mit einer rein medizinischen Bewertung. Wenn du mehrmals Physio gehabt hast, dann ist das ja nichts Schlimmes – aber für einen Krankenversicherer bedeutet das mit hoher Wahrscheinlichkeit, dass dies auch in Zukunft öfter vorkommen wird. Das bedeutet höhere Kosten für die Versicherung und das wiederum wird eher zu einem Zuschlag oder Ausschluss führen. Egal was also rauskommt – lass dich davon nicht verunsichern.

Wir versuchen übrigens Zuschläge immer nach unten zu verhandeln

Ausschlüsse oder Wartezeiten sind meist gar nicht verhandelbar. Bei Zuschlägen besteht eine kleine Chance erfolgreich nachzuverhandeln. Wenn auch das nicht fruchtet, dann kann man nichts machen. Dann gilt es entweder den Zuschlag zu akzeptieren oder den Vertrag nicht zu machen. 

Lamentieren bringt dann nichts mehr. Die Versicherung zerreißt zwar deinen Antrag nicht, so wie der Zar die Begnadigung von Kondratij Rylejew, jedoch verschwendest du deine Zeit und deine Energie, wenn du das Ergebnis nicht akzeptierst. 

Deine nächsten Schritte

1. Falls du mehr über die Versicherungen wissen willst, die du als Uni- und FH-Absolvent unbedingt haben solltest, wie du bei deiner Altersvorsorge zehntausende Euros mehr rausholst und welche typischen Fehler du bei deinen Finanzen vermeiden musst, dann hol dir unseren ultimativen Finanzplanungsguide.

Hier geht’s zum Download

Hier geht’s zum Download

2. Falls du generell mit deiner smarten Finanzplanung starten willst – egal ob du aktuell eine Krankenzusatz oder eine Berufsunfähigkeit im Fokus hast – dann klicke auf den Button um mehr zu unserem kostenlosen, österreichweiten (per Video) Finanzplanungsservice zu erfahren.

Checkliste
Autor: Florian Märzendorfer

Fan von indischem Essen, Finanzplaner & Co-Founder von FiP.S.

Hasst Strandurlaube & verabscheut Beistrichregeln.

NEUE GUIDES

Der ultimative Finanzplanungsguide für JungakademikerInnen zum Jobeinstieg

Finanzielle Freiheit, Akademikerboni, Absicherung & Geldmanagement leicht gemacht

Jetzt Lesen

Der ultimative Guide zum Thema Krankenzusatzversicherung

Alles was du als Akademiker über die Krankenzusatzversicherung wissen musst – ohne Halbwahrheiten oder Verkaufsschmähs

Jetzt Lesen

FiP.S Service

Finanzierung für AkademikerInnen

Du bist gerade dabei deinen Immobilienkauf zu planen oder kurz vorm Kauf? Hol' dir die besten Konditionen & spar zehntausende Euros... Online & ohne Bullshit.
Erfahre mehr

Finanzplanung für AkademikerInnen

Egal ob Versicherungen, Vorsorge, Geldanlage oder Finanzierung... Hol dir in allen Bereichen Spezialdeals für Akademiker. Kostenlos, Unverbindlich & Online.
Erfahre mehr

FiP.S Tools

Pensionsvorsorge-Rechner

Es sind nur ein paar Eckdaten notwendig und du kannst dir deine persönliche Altersvorsorge-Situation berechnen...
Zum Pensionsrechner

FiP.S App

FiP.S auch als App

Für Finanzplanungs-Klienten gibt es FiP.S auch als App. So hast du deine Angebote, Verträge & Co noch schneller griffbereit.
Erfahre Mehr